heidi Goseberg.jpg  

H E I D I   G O S E B E R G

Liebe TEAM.F-Freunde 

Spuren der Freude aufspüren und hinterlassen...?

Wie passt das in unsere Zeit?

Seit Monaten sehen wir uns vielen unterschiedlichen Eindrücken, Empfindungen und Gefühlen ausgesetzt – Freude kam dabei eher selten auf: Kontaktsperren, Kurzarbeit, Einrichtungs- und Schulschließungen, Reisewarnungen u. v. m. sorgten für Unsicherheit, Verzicht, Enttäuschungen, Sorgen, Ängste – nicht nur vor einer möglichen Infektion, bei manchem auch vor dem Zugriff auf unsere Grundrechte - seit Monaten fordert ein Thema in unterschiedlichen Zusammenhängen unsere Aufmerksamkeit.

Gerade darum hat es uns bewegt und bereichert, uns auf das Thema Freude zu fokussieren, weil dies so sehr unser Leben, unsere Gefühle und unsere Atmosphäre berührt. Wie hat es uns gefreut, dass im September wieder Präsenzangebote stattfinden konnten, Mitarbeitertreffen möglich waren, dankbar haben wir geplante Urlaubsreisen unternommen, als Beziehungsarbeit haben wir viel Zuspruch und treue Unterstützung erfahren… Und auch sonst gab es viel Anlass zu Dankbarkeit und Freude. 

Spüren Sie auch, dass wir wieder lernen, uns über kleine und so selbstverständliche Dinge zu freuen, die vorher zur Normalität gehörten?

Nicht als "Aufputschmittel", sondern als Wahrnehmung einer Realität, die von den Alltagsproblemen und -sorgen allzu leicht überlagert wird.
Auch die Artikel und Berichte dieser Ausgabe erzählen nicht von Menschen und Erfahrungen, die gerade besonders in Glückssphären schweben. Sondern von solchen, die ehrlich über schwierige Erfahrungen berichten, in denen sie besonders Gottes Eingreifen, menschliche Zuwendung und  Unterstützung erfahren oder positive Veränderung erlebt haben.

1690417558.jpg  

Vielleicht werden gerade jetzt zu Weihnachten Pläne zerschlagen, ja, das darf uns auch traurig machen. Doch steht über allem, dass Gott uns so sehr liebt, dass er seinen Sohn zu uns geschickt hat, damit wir zu ihm kommen können.

In allen Einschränkungen und über alle Zeiten hinweg bleibt dies das größte Wunder, Grund zur Freude, ein Glaube, der uns verbindet über alle Schranken hinweg, eine Konstante in ansonsten nicht so vorhersehbaren Lebensumständen.

Nicht, ob es einen Grund gibt, sondern was es mit uns macht, ist die Frage

Gerade jetzt gibt es 10000 und mehr Gründe, uns zu freuen und Freude zu bereiten, genau hinzuschauen, die kleinen und größeren Anlässe im Alltag wahrzunehmen, andere teilhaben zu lassen, der Freude Raum zu geben. 
Ganz anders wird das Fest der Liebe, umso mehr fordert es uns heraus, es als solches wahrzunehmen und zu gestalten. Denn: Die Freude am Herrn ist unsere Stärke (Nehemia 8)! Wir wünschen Ihnen wahrhaftige Weihnachtsfreude und wir freuen uns hoffnungsvoll auf Begegnungen im neuen Jahr,
 

Herzlichst im Namen der Team.F Leitung,

Ihre Heidi Goseberg