VEREINSSATZUNG nach der Mitgliederversammlung v. 13.06.2015

§ 1

Name, Sitz, Rechtsform
Der Verein trägt den Namen „TEAM.F - Neues Leben für Familien e. V.“. Er hat seinen Sitz in 58511 Lüdenscheid und ist dort beim Amtsgericht unter der Nr. 884 in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2

Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins ist mit dem Kalenderjahr identisch.

§ 3

Zwecke, Ziele des Vereins
1. Die Grundlage des Vereins ist das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift bezeugt wird. Der Verein will auf dieser Grundlage Familien im In- und Ausland Lebenshilfen vermitteln und Maßnahmen durchführen, die der Festigung und Förderung eines sinnvollen und harmonischen Familienlebens dienen.
2. TEAM.F bekennt sich zu den Glaubensgrundsätzen der Evangelischen Allianz.

§ 4

Zweckerreichung, Zweckverwirklichung
1. Der Satzungszweck und die Beschaffung der für diesen Zweck notwendigen Mittel wird insbesondere verwirklicht durch: a) Spenden (Geld- und Sachspenden);
b) Zuschüsse von Körperschaften des öffentlichen Rechts (Kirchen, Gemeinschaften und anderen Einrichtungen);
c) Seminare, Tagungen, Kongresse, Konferenzen, die vom Verein gegen Entgelt angeboten werden;
d) evangelistische Veranstaltungen, Familienfreizeiten und Familienerholungsmaßnahmen;
e) Schulung von Mitarbeitern;
f) Aussendung von Mitarbeitern in andere Länder zum Aufbau und zur Unterstützung ähnlicher Arbeiten;
g) bedürftige Personen, nach § 53 + 55 AO, werden besonders unterstützt, wenn es sich um die unter Punkt c - f aufgeführten Maßnahmen handelt.
2. Zur Erreichung der Satzungszwecke- und Ziele kann der Verein auch Begegnungsstätten einrichten, dieselben unterhalten und in ihnen Sonderveranstaltungen, die dem förderungswürdigen Zweck dienen, durchführen. 2

§ 5

Steuerbegünstigte Zwecke
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung 1977 (§§ 51 ff. AO) in der jeweils gültigen Fassung.
2. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6

Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person sein, die seine Ziele unterstützt. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand gestellt werden. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
2. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
3. Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat, kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben werden. Gegen den Ausschließungsbescheid kann innerhalb von drei Monaten nach Mitteilung des Ausschließungsbescheids bei der Mitgliederversammlung Berufung eingelegt werden.
4. Mitglieder im Verein dürfen in der Mehrheit nicht Angestellte des Vereins sein.

§ 7

Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge
1. Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge bzw. Jahresbeiträge werden von den Mitgliedern nicht erhoben.

§ 8

Organe des Vereins
1. Die Organe des Vereins sind: a) Der Vorstand b) Die Mitgliederversammlung 3

§ 9

Der Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden. Diese dürfen nicht Angestellte des Vereins sein. Weiterhin besteht der Vorstand aus bis zu 5 gleichberechtigten Mitgliedern. Wenn die Belange des Vereins es erfordern, kann der Vorstand erweitert werden.
2. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind: Der erste bzw. zweiter Vorsitzende jeweils mit einem weiteren im Vereinsregister eingetragenen Vorstandsmitglied. Er vertritt den Verein gerichtlich bzw. außergerichtlich.
3. Die Mitglieder des Vorstands werden auf die Dauer von 3 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können.
4. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er gibt sich seine Geschäftsordnung selbst. Diese wird der Mitgliederversammlung zur Kenntnisnahme vorgelegt. Der Vorstand tritt je nach Bedarf zusammen, jedoch mindestens 2 mal jährlich zu ordentlichen Sitzungen.
5. Beschlüsse des Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich (per Brief, Fax oder E-Mail) oder fernmündlich mitgeteilt werden, wenn kein Vorstandsmitglied diesem Verfahren widerspricht. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.
6. Der Vorstand kann für die Abwicklung der laufenden Geschäfte eine Leitung/ Geschäftsführung bestellen. Diese ist berechtigt an den Sitzungen des Vorstands mit beratender Stimme teilzunehmen.

§ 10

Kassenführung
1. Die Leitung/Geschäftsführung hat die Geldgeschäfte abzuwickeln und ist für sie verantwortlich. Die Leitung/Geschäftsführung bzw. die vom Vorstand hiermit beauftragten Personen sind berechtigt, für den Verein den Empfang von Geldern, Geldwerten und anderen Leistungen rechtsgültig zu bescheinigen.
2. Der Leitung/Geschäftsführung obliegt auch die ordnungsgemäße Führung der Bücher, Unterlagen und sonstigen Aufzeichnungen.
3. Am Ende eines jeweiligen Geschäftsjahres legt die Leitung/Geschäftsführung gegenüber der Mitgliederversammlung Rechenschaft ab. Der Rechnungsabschluss ist von den Rechnungsprüfern entsprechend zu prüfen. 4

§ 11

Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist jedes Jahr mindestens einmal, und zwar möglichst in der ersten Jahreshälfte, einzuberufen.
2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorsitzenden unter Wahrung einer Einladungsfrist von acht Tagen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von einem Drittel sämtlicher Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird. Verhandelt wird in einer derartig einberufenen Mitgliederversammlung ausschließlich über den o.g. Sachverhalt.
4. (vorher 3.) Die Mitgliederversammlung beschließt mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden. Im Falle der Verhinderung eines Mitgliedes kann dieses ein anderes Vereinsmitglied bevollmächtigen, in seinem Namen eine Stimme abzugeben.
5. (vorher 4.) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergeben sich aus dem Protokoll. Der Protokollführer wird am Anfang einer jeden Versammlung vom Vorstand bestimmt.
6. (vorher 5.) Der Mitgliederversammlung ist die Jahresabrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlastung vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer, die die Jahresabrechnung zu prüfen und darüber zu berichten haben.
7. (vorher 6.) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt (s. § 9), bzw. seines Amtes enthoben (Abwahl).
8. (vorher 7.) Die Mitgliederversammlung entscheidet ferner über: - eingebrachte Anträge, die die Zwecke und deren Verwirklichung betreffen; - den Ankauf und Verkauf von Grundstücken; - etwaige Beteiligungen an Gesellschaften; - die Aufnahme von Darlehen; - Satzungsänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins
9. Eine Abstimmung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins ist nur möglich, wenn diese in der Einladung zur Mitgliederversammlung als Tagesordnungspunkt ausgewiesen sind. Es ist eine ¾ Mehrheit aller erschienenen Mitglieder erforderlich. Bei Satzungsänderungen muss der Einladung zur Mitgliederversammlung der vollständige Wortlaut des bisherigen wie des neuen veränderten Satzungstextes beigefügt werden.

§ 12

Vergütungen für Dienstleistungen
Der Verein kann zur Erreichung seines Zwecks Angestellte beschäftigen. Diese unterstehen in ihrem Angestelltenverhältnis dem Vorstand bzw. der vom Vorstand eingesetzten Leitung/Geschäftsführung des Vereins. Die Vergütung von Angestellten des Vereins darf nicht über den Vorgaben vergleichbarer Tarifbereiche liegen.

§ 13

Haftung
Die Mitglieder des Vereins übernehmen keinerlei Haftung.

§ 14

Beurkundung und Zeichnungsrecht der Beschlüsse
Die Protokolle und Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind von dem Protokollführer und einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

§ 15

Auflösungs- und Anfallberechtigung
1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der erschienenen Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.
2. Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte drei Liquidatoren.
3. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V. Wuppertal, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat - z. B. zwecks Förderung von Maßnahmen eines harmonische Familienlebens.

§ 16

Geschäftsordnung
Alle internen Angelegenheiten des Vereins werden durch eine Geschäftsordnung geregelt, soweit nicht die Satzung bereits derartige Regelungen enthält.

§ 17

Inkrafttreten der Satzung
Diese Satzung, tritt am Tag der Änderung des Vereinsregisters beim Amtsgericht Lüdenscheid in Kraft. Die Mitgliederversammlung hat dies mit der erforderlichen Stimmenmehrheit beschlossen.

§ 18

Gerichtsstand
Gerichtsstand des Vereins ist in Lüdenscheid